Dem Vergessen entrissen: https://www.facebook.com/AlexanderWeprik/

ALEXANDER VEPRIK - ORCHESTRAL WORKS
ausgezeichnet mit dem Opus Klassik Preis 2020

Die lang ersehnte CD mit wundervollen Orchesterstücken von Alexander Weprik / Veprik, oder russisch 'Веприк'', ist erschienen und im Handel erhältlich - eine große Freude!

Diese CD hat einen wirklichen Schatz gehoben und in ihrer brillanten Auswahl der Stücke die Perlen des orchestralen Schaffens dieses zu Unrecht fast in Vergessenheit geratenen Komponisten der internationalen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist eine wunderbare und sehr berührende Musik:

"ALEXANDER VEPRIK - ORCHESTRAL WORKS"

Dances & Songs of the Ghetto op. 12
2 Symphonic Songs op. 20
5 Little Pieces for Orchestra op. 17
Pastorale
2 Poems

BBC National Orchestra of Wales/Christoph-Mathias Mueller
rec. 2019, Cardiff, UK
MDG 901 2133-6 SACD [74:51] Ersteinspielung: Infoblatt zur CD

Eine wunderbare REZENSION zu dieser CD gibt es bei MusicWeb International zu lesen.
Eine Rezension zur CD mit Hörbeispiel gibt es hier bei classicalmusicsentinel.com

Hier ein Video von den Aufnahmen in Cardiff, das sehr schöne Einblicke bietet:

Auf dem Infoblatt von MDG sowie bei jpc kann man lesen:

Bezwingend

Wie Dmitri Schostakowitsch galt er als Star der jungen sowjetischen Komponistengeneration, und auch weiter im Westen wurde seine Musik mit Begeisterung aufgeführt. Dann fiel Alexander Weprik dem stalinistischen Antisemitismus zum Opfer und wurde in den Gulag verbannt. Sein Name verschwand von den Programmzetteln – bis heute. Dass Wepriks Rehabilitation längst überfällig ist, zeigt Christoph-Mathias Mueller mit dem BBC National Orchestra of Wales eindrucksvoll in dieser Neueinspielung, die mit ausdrucksvollen Melodien ebenso fasziniert wie mit zwingender Expressivität und betörenden Klangfarben.

 

ANKÜNDIGUNG: "Zwischen Gewandhaus und Gulag: Alexander Weprik und sein Orchesterwerk: From the Gewandhaus to the Gulag: Symphonic Music by Aleksandr Veprik". → Das wissenschaftliche Buch zur Musik ist da.
Link zum Buch

Hrsg.: Dr. Inna Klause und Christoph-Mathias Mueller

Dieses Buch, erschienen im Harrassowitz Verlag, enthält die Beiträge des Internationalen Symposiums "Dem Vergessen entrissen. Symphonische Musik von Alexander Weprik", das im Dezember 2018 in Hannover statt fand. Zusammen mit der CD "Alexander Veprik - Orchestral Works" (Christoph-Mathias Mueller / BBC National Orchestra of Wales/ MDG 2019) möchte es dazu beitragen, die Musik dieses jüdischen Komponisten, Alexander Weprik, wieder ins allgemeine Bewusstsein zu bringen.
In der Beschreibung kann man lesen: "Der Beweggrund für das Projekt war die große emotionale Kraft von Wepriks beeindruckender Musik, welche die Herzen der Zuhörenden wie der Ausübenden direkt anzusprechen vermag. Die Beiträge des Bandes behandeln biographische und musikanalytische Aspekte, hinzu kommt eine Quellenedition der Briefe Wepriks von seiner Reise nach Europa im Jahr 1927, die hier zum ersten Mal vollständig publiziert werden." Das Buch ist mehrsprachig!

Die Aufsätze im Buch sind auch in englischer Sprache gedruckt!

Eine herzliche Empfehlung für Buch - und CD!

Beide Neuerscheinungen werden auch in diesem ausführlichen Artikel in der nmz (Neue Musikzeitung), Deutschlands größter Musikfachzeitung, sehr positiv gewürdigt. -> (nmz) Ausgabe 10/2020 -> "Eine eigenständige jüdische Stimme in der Sowjetunion"

Und er schließt mit dem folgenden schönen Satz, Zitat: "So kann man mit Freude feststellen, dass die Bedingungen für eine Beschäftigung mit Alexander Weprik und seinem Schaffen sich mit den jüngsten Veröffentlichungen um einiges gebessert haben."

 

 

Warum gibt es diese "Fan-Seite" zu Alexander Weprik und seiner Musik?

Diese Seite für den Komponisten Alexander Weprik habe ich erstellt, als ich in Göttingen unter der musikalischen Leitung des Dirigenten Christoph-Mathias Mueller in wunderbaren Konzerten seine Musik kennengelernt habe, die mich sehr berührte. Auch habe ich damals an einer begleitenden Podiumsdiskussion zu Alexander Weprik teilgenommen.

Diesem Komponisten wollte ich eine Facebookseite widmen, weil ich sah, dass er dort so gut wie gar nicht vertreten war, was ich schade fand. Und so entstand meine Fanseite, eine Art Plattform auf Facebook, wo interessierte Nutzer Wissen zu diesem Komponisten und seiner Musik finden, diese kennenlernen können und lieben. Fragen zu meiner Fanpage? Kontaktieren Sie mich einfach per Mail unter folgender Adresse: info@margit-wagner.de

 

Impressum